Musik- und Theaterverein Attel e.V.
 Theaterspielen macht Spaß und bringt Jung und Alt zusammen

Bisher wurde auf unserer Bühne schon erfolgreich aufgeführt:

2020 Herbstheater: mußte leider abgesagt werden (Corona)

September/Oktober 2019 Herbsttheater "Toni aus Paris" von Achim Pöschl

02.03.2019 Kofettitheater in Zellerreith und 03.03.2019 Faschingszug in Edling

Oktober 2018 Herbsttheater "Eissidissi in Roßhart" von Achim Pöschl

18.08.2018 Inndammfest Wasserburg

Oktober 2017 Herbsttheater "De Attler Wuiderer" von und mit Helge Leuchs

20.08.2017 Inndammfest Wasserburg

25.02.2017 Konfettitheater in Zellerreith, 26.02.2017 Faschingszug in Edling

Nach einem Jahr Pause haben wir uns selbst sehr auf unser Konfettitheater gefreut und auf die Teilnahme am Faschingszug.Beides war ein großer Erfolg und hat viel Spaß gemacht. Über die zahlreichen Besucher des Konfettitheaters haben wir uns besonders gefreut.

18.12.2016 Stadlweihnacht in Gasteig, beim Strobl

20.08.2016 Inndammfest in Wasserburg

23.07.2016 Gartenfest beim Hans für alle Mitglieder

19.12.2015 Krippenspiel in Gasteig, beim Strobl

Oktober 2015 Herbsttheater "Die nasse Straß" von Erich Baumgartner

An 6 Abenden im Oktober führten wir das Stück "Die nasse Straß" von Erich Baumgartner auf.Ein Schauspiel mit Musik und Liedern aus Wasserburg aus der Zeit um 1650 über die Gründung der Schiffleutbruderschaft in Wasserburg.Zusammen mit der Stadtkapelle Wasserburg, den Sängern der Wasserburger Schiffleute, den singenden Kindern und musikalischer Begleitung der Sänger durch die Familienmusik wollten wir als Gemeinschaft die Sorgen und Nöte der damaligen Zeit etwas näher bringen und damit erklären, wie es zur Gründung der Schiffleutbruderschaft kam. Die Liebe durfte dabei natürlich auch nicht fehlen.

19.09.2015 Vereinsausflug "Zigeunerbauer" nach Riedering

22.08.2015 Inndammfest Wasserburg

14.02.2015 Konfettitheater in Ramerberg und 15.02.2015 Faschingszug in Edling

September/Oktober 2014 "Eine ganz heiße Nummer" von Andrea Sixt

Nachdem der größte Arbeitgeber der Region vor der Pleite steht, geht es auch dem Einzelhandel immer schlechter. Um die drohende Schließung zu verhindern, greifen die drei Freundinnen Waltraud, Maria und Lena zu ungewöhnlichen Maßnahmen...  

 

Inndammfest Wasserburg 17.08.2014 ab 12 Uhr

Mit eigenem Stand. Bewirtung mit Steaksemmeln, Steckerlfisch und Getränken.

Vereinsausflug 05.07.2014 "Gsindlkind" Riedering

Mit 35 Vereinsmitgliedern ging es dieses Jahr nach Riedering, zum "Gsindlkind". 

Oktober 2013 "Amerikaner mit Zuckerguss"
Mia san im Jahr 1946, igendwo do bei uns in der Gegend. Ein jeder schaud, das a um d´Rund´n kimmt. Do wird improvisiert und organisiert. Die fleißige Polizei residiert notgedrungen in einer Gärtnerei und übt unverdrossen ihren Dienst aus. Es geht alles seinen Gang und zwar aufwärts. Wäre da nicht ein habgieriger Graf und die liebe Verwandtschaft. Nicht zu vergessen, die Amerikaner. Und die Liebe. Diesmal nicht im Dreieck, sondern im Quadrat.  

13. Juli 2013 Theaterausflung Kaltenberger Ritterspiele
Mit über 30 Vereinsmitgliedern ging es dieses Jahr nach Kaltenberg, sogar Wallenstein war dabei.

09. Mai 2013 Mariensingen
War auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg bei schönem Wetter.

April/Mai 2013 Theaterabend mit drei Vereinen und drei Stücken
Ein Gemeinschaftsprojekt mit den Theatervereinen Pfaffing und Rott am Inn
20. April in der Mehrzweckhalle Attel, 4. Mai im Pfarrsaal Rott am Inn, 11. Mai im Gemeindesaal Pfaffing

Theater Attel spielte "Beim  nächsten Moi wird ois anders" von Richard Helm
Theater Pfaffing spielte "Weder nix und wieder nix"
Theater Rott am Inn spielte "Die Gerichtsverhandlung" von Erich Koch

Unter „Beim nächsten Mal wird alles anders“ verbirgt sich eine herrlich schwarze Boulevardkomödie von Richard Helm. Gramgebeugt muss die Witwe Cäcilie Berwanger (gespielt von Marion Michel) mit dem Tod ihres Mannes fertig werden. Ihre beiden Freundinnen Amalie Bierbichler (Sandra Neumeier) und Adele Landhammer (Ruth Baumgartner) versuchen mit aller Kraft der Ärmsten bei zu stehen. Auch sie sind viel zu früh Witwe geworden. Pfarrer Sonnleitner (Al Beschina) tröstet sie, allerdings kommen ihm Bedenken, als die Witwen schmerzverzerrt von den Todesfällen ihrer ehemaligen Männer berichten und dabei an große Vermögen kommen. Doch die Witwen haben schon genaue Vorstellungen von ihren neuen Partner. Er soll lieb, einfühlsam und auf jeden Fall ganz anders wie der verstorbene Mann sein. Dabei spielen der auf eine Wiederwahl hoffende Bürgermeister (Sepp Lipp), ein Blumenverkäufer (Christian Lipp) und ein junger Handwerker (Andreas Steinbichler) eine wichtige Rolle. 

Konfetti-Theater Fasching 2013
Am Faschingssamstag im Gasthaus Esterer in Zellerreith.

„Drent & Herent" mit Waltraud Grünwald, Helga Thurner
„Der g'scheide Stammtisch", „Die Gemeinderatssitzung", „Die 7 Stufen des Alkohols"

Das Konfettitheater im Fasching des Musik- und Theaterverein Attel e.V. war schon immer Publikumsmagnet, doch am Samstag war der Saal im Gasthaus Esterer bis auf den Stuhl besetzt. Der Attler Theaterverein bot einen vergnüglichen Abend mit lustige Sketche und Einakter.

Oktober 2012 "Pulverrauch und Dauerwelle"

Kriminalkomödie in neun Akten auf drei Bühnen von Richard Helm

Nichts Böses ahnend schwankt Thomas Leitlhauser nach einem intensiven Wirtshausbesuch nachhause, als neben ihm ein völlig Unbekannter erschossen wird. Die in der Nähe wohnende und sehr neugierige Huberbäuerin hat den Schuss gehört und hält Leitlhauser für den Täter. Der herbei gerufene etwas vertrottelte Kommissar und sein wesentlich fähigere Assistent übernehmen den Fall und für sie scheint anfangs auch alles zusammen zu passen. Der Mord ist das große Gespräch im Dorf und vor allem die Damen im Friseursalon sind außer Atem. Das sind vor allem die Friseurin Finny, die Krämerin Erna, die Sekretärin vom Bürgermeister Julia und die Postbotin Hermine. In die Ermittlungskunst des überfordert wirkenden Kommissars haben sie jedoch kein all zu großes Vertrauen und sie beschließen, selbst Ermittlungen anzustellen. Dumm nur, dass der Tote als Gespenst wieder aufersteht und selbst den Mörder suchen will.

Oktober 2011 "Zu wenig und zu viel"
Komödie in fünf Bildern von Peter Landstorfer

Die Unzufriedenheit der Menschheit ist das zentrale Thema der Komödie "Zu wenig und zu viel". Die drei Vagabunden Dünkel, Optime und Werk machen sich auf die Suche nach ihrem Glück. Doch als ihnen das Glück begegnet und zu einem besseren Leben verhilft, wird aus der anfänglichen Zufriedenheit schnell wieder Unzufriedenheit. Das Gefühl zu wenig zu haben, treibt die drei dazu, das Glück immer mehr heraus zu fordern.

Oktober 2010 "Wob-bab-Luba"
Komödie aus den 50ern in drei Akten von Peter Landstorfer

Wob-baba-luba” spielt Ende der 50er Jahre in einem kleinem Friseursalon des Münchner Stadtteils Neuhausen. Jeder Stadtteil hat zu dieser Zeit seine eigene “Blasn”. Der Petticoat ist genauso “in” wie die Jeans, Sakkos werden ebenso getragen wie Lederjacken. Man geht in den Zirkus Krone zum Catchen, aufs Oberwiesenfeld zu den Sandbahnrennen oder trifft sich einfach auf der Straße. Wer etwas auf sich hält, hat seinen eigenen “Hobel”, auf dem er zusammen mit einem “steilen Zahn” einen Ausritt ins Münchner Umland macht. Zu dieser Zeit hält auch der Rock’n’Roll Einzug in den Münchner Tanzlokalen. 

Oktober 2009 "s' Elädrische" von Peter Landstorfer

Oktober 2008 "Der zerbrochene Maßkrug"

Volksstück in drei Akten von Josef Hager

2007 "Die Befreiung des Richard Löwenherz"

2006 "Die Computerbraut", "Die Mühle der Justiz" & "Die Dachserin"

2005 "Wählen Sie Franz Krakauer"

2003 "Im Bann der heiligen Lanze" im Klosterhof

2002 "A Kufern"

2002 "Der neue Häuptling"

2001 "Außer Kontrolle"

2000 "Bürgerspiel Wasserburg"

1999 "Der müde Theodor"

1998 "Der Deifi auf 'm Klosterberg" im Klosterhof

1997 "D' Wahllump'n"

1996 "Der Rauberpfaff"

1995 "Die Lügenglocke"

1994 "Der Mascara"

1993 "Der Deifi und die Krämerin"

1992 "Der Bär", "Der lange Weg" & "Die neue Hauserin"